Liebe Besucher,

schneller als erwartet müssen wir alle den aktuellen Ereignissen Rechnung tragen. Nach einem Sommer, in dem vieles wieder möglich war, müssen wir jetzt wieder zu mehr Vorsicht zurückkehren. Solidarität, gegenseitige Rücksichtnahme und besonnenes Handeln sind wichtiger denn je. Nur gemeinsam sind die Herausforderungen der nächsten Monate zu meistern. Vieles haben wir schon verinnerlicht, manches fällt uns immer noch schwer: Abstand halten, wenn wir uns nach Nähe sehnen, Unsicherheit aushalten, während wir uns nichts mehr wünschen als Sicherheit. Planungssicherheit für die nächsten Monate, aber gerade auch für die bevorstehenden Weihnachtstage. Wie werden wir feiern können? Kann sich die Familie in gewohnter Weise treffen? Fragen, die vielen wichtig sind und viele bewegen. Wie sicher ist Weihnachten?

Im Advent und an Weihnachten erinnern uns an das Ankommen Jesu in dieser Welt. An die Erfüllung dessen, was Gott den Menschen schon immer versprochen hat: Die Ankunft des einen Retters, der die Schuld der Menschheit, jedes Einzelnen, tragen wird, damit wir in die Beziehung zu Gott zurückkehren können. Dieser Retter wurde als hilfloses Kind in eine unsichere Zeit hineingeboren. Inmitten der Unsicherheit des Weltgeschehens wird Gott Mensch. Wird nahbar und sichtbar. Jesus Christus, der Retter, ist da. Jesus, durch den Gott jedem Menschen seine Liebe zuruft. Jesus, der uns als Einziger die Sicherheit geben kann, nach der wir uns sehnen: Geliebt zu sein und eine gute sichere Zukunft zu haben.

Zu Jesus zu gehören ist die einzige Sicherheit, die wir wirklich haben. Nur wenn wir zu ihm gehören, können wir, trotz aller Unsicherheit, trotz allem Schmerz, trotz allem Leid, zuversichtlich und getröstet weitergehen. Können wir überhaupt aushalten, was das Leben uns abfordert. Haben wir die Gewissheit auf eine sichere Zukunft an seiner Seite. „Komm zu mir“, sagt Jesus auch heute zu dir, zu Ihnen.

Weihnachten ist sicher, nicht durch die Art und Weise, wie wir es gewohnt sind zu feiern, sondern weil Jesus da ist.

Diese Sicherheit dürfen und wollen wir uns auch gegenseitig zusprechen, im Gottesdienst und in den Kleingruppen. Je nach Möglichkeit persönlich oder auch mithilfe technischer Unterstützung. Unsere Gottesdienste finden weiterhin jeden zweiten Sonntag  statt. Einmal im Monat treffen wir uns zu einem Gemeindeabend. Die Termine entnehmen Sie bitte unserem Kalender.

Für die Gottesdienste und Gemeindeabende ist aufgrund der begrenzten Personenzahl eine Anmeldung notwendig. Diese ist möglich unter info@feg-emmendingen.de. Ebenso können Sie über unsere Mailadresse Kontakt mit uns aufnehmen, wenn Sie an einer Kleingruppe teilnehmen wollen, Fragen oder Gebetsanliegen haben. Gerne melden wir uns bei Ihnen.

Herzliche Grüße und Gottes Segen – Ihre FeG Emmendingen